Es geht doch darum, Erwartungen zu übertreffen, die noch gar keiner hat.

 

Friedrich Westphal hat die Schubkarre neu erfunden. Hier spricht er darüber, ob die Welt darauf gewartet hat. Beziehungsweise, dass es darum überhaupt nicht geht.

 

 

  • Über Karro - die Schubkarre

Es geht doch darum, Erwartungen zu übertreffen, die noch gar keiner hat.

August, 2014

Friedrich Westphal hat die Schubkarre neu erfunden. Dass es dafür Zeit war beantwortet nicht nur er in diesem Interview - sondern auch der Markt, auf dem karro beachtliche Erfolge verbucht.

Herr Westphal, kein Mensch braucht eine neue Schubkarre. Oder?

Ich verstehe gut, dass man sich die Frage stellt, ob man eine neue Schubkarre neu erfinden muss - oder auch überhaupt kann. Schließlich werden Schubkarren seit Jahrzehnten mehr oder minder unverändert gebaut. Und so richtig unzufrieden nach Innovationen hat auch keiner gerufen. Aber auf Koffern mit Rollen hat die Menschheit auch nicht fieberhaft gewartet. Und dann hat jemand nachgedacht und einen neuen Standard gesetzt. Davon abgesehen braucht nicht nur "der Mensch" eine neue Schubkarre, sondern auch die Umwelt.

Bevor wir darauf eingehen, zunächst die ganz grundsätzliche Frage, wie ein Geschäftsführer einer Maschinenbaufirma überhaupt darauf kommt, sich des Themas Schubkarre anzunehmen.

Wie so oft im Leben, ist es ein Zufall gewesen. Während eines Sommerurlaubs in Meran sah ich auf einer Alm eine total verrostete Schubkarre. Aber wirklich total verrostet und kaputt. Jetzt kommt der Maschinenbauer ins Spiel - und auch Leidenschaft, Verfahren und Prozesse zu verbessern. Mich hat das einfach nicht mehr losgelassen. Mir kam die Idee, dieses Produkt aus Kunststoff herzustellen. Im Übrigen habe ich jetzt auch gleich das Nachhaltigkeitsthema angesprochen...

Dann machen Sie doch gerne da weiter...

Na ja, wo eine Schubkarre rostet, wird das bei Anderen früher oder später nicht anders sein. Ob verzinkt oder nicht. Ich habe mit vielen professionellen Anwendern gesprochen, wo eine Schubkarre nach einem Jahr absoluter Schrott ist. Und jetzt sehen Sie das mal aus dem Blickwinkel eines solchen Nutzers: Der schadet nicht nur der Umwelt - was er ja gar nicht will, der hat ständig Investitionen. Wegen eines Produktes, das einfach nicht durchdacht ist. Eine karro rostet nicht. Und ist auch sonst so gebaut, dass sie extrem langlebig ist. Und wenn man das bis zu Ende denkt - sie ist voll recyclingfähig.

„Es gibt unzählige Dinge, die Menschen täglich benutzen. Aber nur weil keiner drüber nachdenkt, heißt dass ja nicht, dass sie richtig gut sind.“

Wir waren eigentlich bei der Alm stehengeblieben. Wie ging es weiter? Eine karro entsteht ja nicht von allein...

Zu einer Idee gehören die Umsetzung und Geld. Der zweite Zufall wollte es, dass ich eine Woche nach meinem Urlaub einen südafrikanischen Unternehmer traf, Charles Halsted, der als Hersteller von Bau- und Gartengeräten auch Schubkarren im Programm hat. Er zeigte sich bereit, das Projekt mit mir gemeinsam anzugehen und darin zu investieren.

Worin lagen die größten technischen Herausforderungen bei der Realisierung?

Die wichtigste Aufgabe war, dem Rahmen die nötige Stabilität zu verschaffen. Beim Hohlblasen von Kunststoffteilen hat sich gezeigt, dass die Wandstärkenverteilung entscheidend für die Stabilität ist. Die Krafteinleitung auf den Kunststoffrahmen ist ganz unterschiedlich, entsprechend wurde der Rahmen ausgelegt. Mit der Wasser-Injektions-Technik, die im Spritzgieß-Prozess integriert ist, erreichen wir Elastizität und Stabilität gleichermaßen. Hochwertiges Kunststoffmaterial gewährleistet auch die Leichtigkeit des Produkts und eine Langlebigkeit.

„Wir sind Kunststoffexperten. Wir haben auch für die Automobilindustrie schon kleine Revolutionen entwickelt."

Jetzt war der leidenschaftliche Maschinenbauer nicht zu überhören...
Die karro ist mit den wichtigsten Designpreisen bedacht worden. Etwa noch ein Zufall?

Jein. Im Fokus waren für uns Handhabung und Ergonomie. Aber wir haben natürlich auch die Chance gehabt, gute Gestaltung zu machen. Aber wir haben das nicht vordergründig mit den Augen eines Designers gemacht. Umso mehr freuen wir uns, dass die karro auch visuell differenziert. Wir bekommen oft von Kunden gesagt, dass sie einfach Freude haben, mit ihr zu arbeiten. Und viele kühlen bei der Gartenparty im Sommer ihr Bier darin. Das finden wir natürlich super. Das bringt uns zum Markt.

Wie reagiert der auf karro?

Die Resonanz ist bisher gut. Neben unserem Web-Shop wird karro bald auch im Fachhandel zu kaufen sein. Das wird die Bekanntheit und die Verkaufszahlen entscheidend verbessern. Außerdem lassen wir auch immer wieder die karro testen und sammeln Meinungen. Das ist für uns auch "Markt". 

Haben Sie schon Ideen, wie es weitergehen wird mit der Marke, die Sie da gerade aufbauen?

Klar, aber die werden noch nicht verraten.